Unwetter in Österreich: Mehr als 200 Soldaten im Assistenzeinsatz

Darabos: "'Schutz und Hilfe' ist nicht nur Motto, sondern Auftrag"

Wien (BMLV) - Seit gestern Mittag sind Assistenzkräfte des Österreichischen Bundesheeres im Einsatz, um das Hochwasser in weiten Teilen Niederösterreichs in den Griff zu bekommen. Verteidigungsminister Norbert Darabos dazu: "Unsere Soldaten zeigen mit ihrem Einsatz auf, dass 'Schutz und Hilfe' nicht nur ein Motto, sondern ein Auftrag ist. Die Unterstützung der zivilen Einsatzkräfte in einer Notsituation ist eine der wichtigsten Aufgaben des Bundesheeres."****

Mehr als 200 Soldaten sind nach wie vor damit beschäftigt, Sandsackwälle zum Schutz gegen die Fluten zu errichten. Im Bereich Lilienfeld ist die Situation zwar einigermaßen unter Kontrolle, im Bezirk Krems gehen die Sicherungsmaßnahmen aber nach wie vor weiter. Zudem zeichnet sich im Bereich St. Veit im Gölsental ein weiterer Einsatz ab.

Auf Grund der aktuellen Situation stellt das Österreichische Bundesheer einmal mehr seine uneingeschränkte Einsatzbereitschaft unter Beweis. Darabos: "Neben den rund 3.300 Soldaten, die im In- und Ausland ihren normalen Dienst versehen, sind wegen des Papstbesuches und der Unwetter zusätzlich 1.400 Soldaten im Einsatz. Österreich kann stolz darauf sein, ein derart einsatzstarkes und flexibles Bundesheer mit hoch motivierten Soldaten zu haben."

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Landesverteidigung

Mag. Answer Lang
Pressesprecher des Verteidigungsministers
Tel: (01) 5200-20210
kbm.buero@bmlv.gv.at
oder
Presseabteilung
Tel: (01) 5200-20301
presse@bmlv.gv.at
http://www.bundesheer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLA0001