SJ Wien: Das Konkordat auflösen statt fromm Händeschütteln!

Sozialistische Jugend Wien fordert Bundesregierung auf, dass Verhältnis von Staat und Kirche anlässlich des Papstbesuches neu zu diskutieren

Wien (OTS) - Anlässlich des Besuches von Papst Benedikt XVI.
findet ein unglaublicher Rummel statt, der nicht beim Kirchtor aufhört. Auch die Kosten für diese Inszenierung werden nicht allein von der katholischen Kirche übernommen, sondern zum Großteil von den SteuerzahlerInnen, egal ob katholische oder nicht.

Für Sandra Breiteneder, Vorsitzende der Sozialistischen Jugend (SJ) Wien, bietet der Papstbesuch die Gelegenheit, das Verhältnis von Staat und Kirche erneut anzusprechen: "Religion soll Privatsache sein, und die Kirche vom Staat endlich völlig getrennt werden. Statt sich im richtigen Händeschütteln zu üben oder SchülerInnen fürs Papst-Schauen freizugeben, sollten die Spitzen des Staates lieber über die Abschaffung des Konkordats von 1933 mit dem Papst diskutieren. Dieser völkerrechtliche Vertrag sichert der katholischen Kirche Sonderrechte und finanzielle Mittel in völlig inakzeptabler Höhe zu."

Weiters ruft Breiteneder dazu auf, an der heute ab 15.00 Uhr am Wiener Karlsplatz stattfindenden Demonstration gegen den Papstrummel teilzunehmen. "Wer Sexismus, Konservativismus, Homophobie und Rassismus des Vatikans nicht unterstützen will, soll auch aufs Papstschauen verzichten", so Breiteneder abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

SJ Wien
Stefan Jagsch
Tel.: 0699 17 13 97 13
http://www.sj-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SJO0001