FSG Jugend Wien: Ist Herr Bartenstein noch auf Urlaub?

Trotz Rekordgewinne, keine Rekorde bei Lehrausbildungsplätzen

Wien (FSG-Jugend) - "Trotz täglicher Meldungen über die massive Lehrstellenlücke hört man von Minister Bartenstein nichts. Alleine in Wien wird mit etwa 6.300 Lehrstellensuchenden Jugendlichen im Herbst gerechnet", stellt Christoph Peschek, FSG Jugend Wien Vorsitzender, fest. "Statt in der Hängematte zu liegen, sollte Herr Bartenstein endlich die Ärmel aufkrempeln und den Jugendlichen helfen. Trotz Rekordgewinne gibt es nämlich keine Rekorde an Lehrausbildungsplätze. Daher: Stopp mit dem Gießkannenprinzip! Her mit der Einführung des bundesweiten Berufsausbildungsfonds", so Peschek.++++

"Gab es in Wien 1980 noch 31.080 Lehrausbildungsplätze, waren es 2006 nur mehr 19.963. Einzig die AMS JASG Kurse im 1. Ausbildungsjahr stiegen von 1025 im Jahr 2005 auf 3040 im Jahr 2006. Unter 18 jährige JASG KursteilnehmerInnen erhalten eine ' Deckung des Lebensunterhaltes von 150 Euro'. Allein diese Begrifflichkeit klingt zynisch unter Anbetracht dessen, dass die Schuhe von Herrn Bartenstein wohl ähnlich viel kosten", so Peschek.

"Es sind keine Schönwetter-Reden und statistische Spielereien mehr gefragt, sondern konkrete Taten. Daher: Herr Bartenstein, kommen Sie von ihrem Urlaub zurück, setzen Sie den Berufsausbildungsfonds um und bilden Sie auch in Ihrem Unternehmen eine ordentliche Anzahl an Jugendlichen aus. Jeder Jugendliche ohne Ausbildungsplatz ist einer zuviel!", so Peschek abschließend.

FSG, 7. September 2007 Nr. 43

Rückfragen & Kontakt:

FSG-Jugend Wien
Mathias Schopf
Tel.: 01/534 44/367

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGS0001