Internationale Jubiläumsveranstaltung "100 Jahre Sozialistische Fraueninternationale"

Barbara Prammer führt Delegation aus Österreich in Stuttgart

Wien (SK) - Am 8.September feiert die Sozialistische Fraueninternationale in einer Jubiläumsveranstaltung in Stuttgart ihren 100. Geburtstag. Motto ist "100 Jahre in vorderster Reihe für die Gleichstellung der Geschlechter."
Nationalratspräsidentin Barbara Prammer ist Vizepräsidentin der "Socialist International Women" und nimmt mit 50 SPÖ-Frauen aus Österreich an der Festveranstaltung teil. ****

In der Geschichte der Socialist International Women spielen die Österreicherinnen eine große Rolle. Martha Tausk, ehemalige steirische Landtagsabgeordnete, war von 1928 bis 1934 Sekretärin der Frauen-Internationale und musste diese Arbeit wegen des Austro-Faschismus aufgeben. Von 1955 bis zu ihrem Tod im Jahr 1971 war Gabriele Proft Ehrenpräsidentin. Bis 1980 war Anna Demuth Vizepräsidentin der SIW. Die Funktion der Generalsekretärin übten 1980 bis 1985 Irmtraut Karlsson und von 1985 bis 1994 Maria Jonas aus. Von 1986 bis 1996 war Irmtraut Karlsson dann Vizepräsidentin. Seit 2005 ist Barbara Prammer Vizepräsidentin der Socialist International Women.

Schwerpunkte der Festveranstaltung sind unter anderem die Themen "Frauen in Machtpositionen", "Verschiedene Generationen, verschiedene Sichtweisen", die Verabschiedung der Stuttgarter Erklärung zum Thema Gleichstellung zwischen Frauen und Männern sowie die Überreichung eines Ehrenpreises an die Präsidentin des Panafrikanischen Parlaments, Gertrude Mongella, durch die SPD-Ministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul. Friedensnobelpreisträgerinnen werden in Videobotschaften ihre Grüße übermitteln.

Vertreterinnen aus der ganzen Welt und den 100 Mitgliedsorganisationen werden erwartet. Prominente Teilnehmerinnen sind unter anderem Europaabgeordnete und die Präsidentin der Sozialistischen Fraueninternationale, Pia Locatelli, SPD Parteivorsitzende Ute Vogt, der Präsident von Südafrika, Thabo Mbeki, die Vorsitzende der Emiliano-Zapata-Stiftung und die Vize-Präsidentin der Sozialistischen Internationale, Margarita Zapata sowie der Präsident der Sozialistischen Internationale George Papandreou.

1907 kamen in Stuttgart fünfzig Frauen aus Europa und Übersee zur ersten Internationalen sozialistischen Frauenkonferenz zusammen. Eine Resolution zum Frauenwahlrecht war der Grundstein für den Kampf um die politischen Rechte der Frauen. Damals gab es nur in Finnland und Norwegen das allgemeine Wahlrecht für Frauen. (Schluss) gd/mm

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0003