FPÖ-Kärnten: Neuerlicher Fall von Vandalismus an Parteizentrale in Klagenfurt

Angriffe und Aktionen gegen freiheitliche Einrichtung in jüngster Zeit vermehrt zu verzeichnen

Wien (OTS) - Die FPÖ-Landesparteizentrale in Klagenfurt wurde
heute Nacht erneut Ziel linker Aktivisten. Neben der Beschmutzung und Beschmierung der gesamten Außenfassade wurden auch Aufkleber mit der Aufschrift "Torpediert den Ulrichsberg" angebracht.

Der Kärntner FPÖ-Landesparteiobmannstellvertreter, NAbg. DI Karlheinz Klement fand heute morgen klare Worte der Verurteilung dieses Vandalenaktes und forderte den Landespolizeikommandanten von Kärnten, Wolfgang Rauchegger auf, endlich tätig zu werden. Es sei in der letzten Zeit eine Häufung von Anschlägen und Aktionen gegen freiheitliche Einrichtungen zu verzeichnen gewesen, so Klement, und das in immer kürzeren Abständen. Die Polizei jedoch wäre bis jetzt nicht ausreichend aktiv geworden die Täter zu ermitteln.

"Ich persönlich werde mich jedenfalls nicht davon abhalten lassen, an der Veranstaltung am Ulrichsberg teilzunehmen! Der Respekt vor den Gefallenen der Weltkriege sowie der Abwehrkämpfer gebietet das", stellte Klement eindeutig fest.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0001