"Tiroler Tageszeitung" Kommentar: "Glut in der Asche" (Von Irene Heisz)

Ausgabe vom 6. September 2007

Innsbruck (OTS) - Die Reisen Benedikts XVI. bisher waren gekennzeichnet von massenhaft auflodernder Begeisterung, die rückstandslos in sich zusammenfiel, sobald das päpstliche Flugzeug wieder gen Rom entschwunden war.

Nachhaltig gewirkt haben hingegen, so weit das öffentlich wahrnehmbar ist und über das Glaubenserlebnis des Einzelnen hinausgeht, Irritationen, die der Papst mitunter auslöste - durch die "Regensburger Rede" über den Islam oder auch die Erklärung, die indigenen Völker Südamerikas hätten unbewusst auf die "Erlösung" durch christliche Missionierungsfeldzüge gewartet.

In Österreich ist mit großer Aufregung nicht zu rechnen. Der Papst wird auf eine der Papierform nach mehrheitlich katholische, tatsächlich aber auch mehrheitlich gleichgültige Bevölkerung treffen. Der durchschnittliche Katholik nimmt den Pontifex als Fixpunkt im Weltgefüge hin und besucht aus tendenziell folkloristischen Motiven zu hohen Feiertagen den Gottesdienst. Mehr aber nicht.

Die große Mehrheit mag sich nicht mehr zum engagierten Diskurs oder gar Widerstand aufraffen. Die Kirchenschlachten der Neunzigerjahre (Groer, Krenn) sind geschlagen; der damals heiligem Zorn entsprungene Verein "Wir sind Kirche" plant, den Papst mit der geradezu rührend höflichen Bitte "Benedikt, höre das Kirchen-Volk" zu empfangen. Es brennt nicht in der Kirche, es glüht nicht einmal.

Diese in fast allen Ländern Europas verbreitete Indifferenz ist es, die Benedikt immer wieder beklagt und gegen die er seine Innerlichkeit setzt, gestützt durch ein enges Korsett von vermeintlich unabänderbaren Regeln. Dahinter steht die Annahme, dass sich der, wer es ernst meint mit seinem Katholizismus, in rigiden Vorschriften und idealistischen Weltkonstrukten allemal geborgener fühlt als in der post-postmodernen Gleichmacherei aller Weltanschauungen. Das ist eine wohlkalkulierte Strategie. Sie zielt darauf ab, Glutnester in den Aschehäufen aufzuspüren und anzufachen.

Rückfragen & Kontakt:

Tiroler Tageszeitung,
Chefredaktion,
Tel.: 05 04 03 DW 610

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PTT0001