"KURIER"-Kommentar von Karin Leitner: "Schulversuch Koalition"

In Sachen Gesamtschule ist die Regierung auf Nicht-genügend-Kurs.

Wien (OTS) - Dass es SPÖ-Unterrichtsministerin Schmied ernst ist mit der Gesamtschule, daran hat sie keinen Zweifel gelassen - trotz des Widerstands des Koalitionspartners. Mit ihrem Vorstoß, diese für "Modellregionen" gesetzlich festzuschreiben, ist dieser nicht geringer geworden.
Ursprünglich wollte Schmied die "Neue Mittelschule" ja ab Herbst 2008 als Schulversuch erproben. In dem Fall hätten die Eltern und Lehrer der betroffenen Schulen zustimmen müssen. Bei einem Gesetz ist das nicht nötig. Was der ÖVP neues Argumentationsmaterial gegen die "Eintopfschule" liefert: Man könne das nicht über die Köpfe der Betroffenen hinweg einführen.
Das Blöde ist nur: Der oberste Elternvertreter will gar keinen Schulversuch. Denn einen solchen könnten die Schulpartner schon nach kurzer Zeit kippen. Da ist was dran.
Es wäre nicht gut, wenn Schüler und Eltern plötzlich nicht mehr das bekommen, worauf sie sich eingestellt haben. Nur hätte das Schmied von Anfang an sagen müssen. Statt weiter wadelzubeißen, sollten sich SPÖ und ÖVP auf eine gangbare Variante einigen. Sonst war diese Koalition nur ein misslungener Schulversuch.

Rückfragen & Kontakt:

KURIER
Innenpolitik
Tel.: (01) 52 100/2649
innenpolitik@kurier.at
www.kurier.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKU0001