Haimbuchner: Förderungen für homosexuelle Jugendliche absolut überflüssig

Freiheitlicher Jugendsprecher lehnt Grünen Vorschlag ab

Wien (OTS) - "Die Idee der Grünen, betreutes Wohnen für homosexuelle Jugendliche mit Steuerngeldern zu fördern, ist absolut überflüssig und spiegelt die Prioritäten der linken Jugendpolitik wider", sagte heute der FPÖ-Jugendsprecher NAbg. Dr. Manfred Haimbuchner.

Welche sexuellen Neigungen ein Staatsbürger habe, gehe den Staat nichts an, solange keine Handlungen mit strafrechtlichen Konsequenzen vorlägen. Förderungen sollten österreichischen Familien vorbehalten bleiben, "die benötigen das Geld am dringendsten und leisten den größten Beitrag zum Erhalt von Gesellschaft und Kultur", so der FPÖ-Jugendsprecher weiter.

"Die Jugend habe andere Sorgen als Randthemen wie Homosexuellenbetreuung und Haschischlegalisierung. Die Politik soll sich endlich den wirklichen Herausforderungen Jugendarbeitslosigkeit, Geburtenrückgang und Verfall von Bildungsstandards annehmen", bemerkte Haimbuchner.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0008