Neubauer: FPÖ-Senioren unterstützen Kampagne gegen ORF-Gebührenhoheit

Freiheit der Meinung statt Monopolstellung eines Senders

Wien (OTS) - Der Generalsekretär des Österreichischen Seniorenrings, FPÖ-NAbg. Werner Neubauer brachte heute klar zum Ausdruck, dass die ORF-Zwangsgebühren fallen müssen. Er sprach sich für die Initiative "Weg mit den ORF-Gebühren" von FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky aus und kündigte die aktive Unterstützung durch den ÖSR an.

Neubauer kritisierte in diesem Zusammenhang auch, dass trotz hoher Gebühren beispielsweise die Kosten für die Umstellung auf digitales Fernsehen - die Anschaffung einer DVB-T Box - von den Sehern selbst getragen werden müssten.

Der ÖSR ist nicht nur gegen die ORF-Zwangsgebühren. "Wir sprechen uns generell für eine Aufhebung des ORF-Monopols aus. Die ORF-Spitze ist nicht in der Lage, die bestehenden rechtlichen Richtlinien zu bewahren oder auszuführen. Zu erwähnen ist hier insbesondere das sogenannte Bildungsfernsehen." Die Meinung des ORF werde als öffentlicher Bildungsauftrag "verkauft", so Neubauer. Die tatsächliche Erfüllung desselben sei durch die neue ORF-Führung nicht ersichtlich. Vielmehr hätten parteipolitische Interessen Einzug ins Programm gehalten - bis hin zu politischer Verfolgung. Nachvollziehbar am Beispiel Sommergespräch mit dem FPÖ-Bundesparteiobmann HC Strache.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0007