BM Hahn: Versuch kann kommen

Wien (OTS) - Nach dem Ministerrat gab es positive Signale von Unterrichtsministerin Schmied, die Schulpartner nun doch einzubeziehen. "Ohne Eltern, Schüler und Lehrer geht gar nichts. Die Weisung eines Landesschulrats kann diese Mitbestimmung niemals ersetzen", sagt Wissenschaftsminister Johannes Hahn. Er gehe davon aus, dass seine Kollegin den Entwurf entsprechend abändern werde. "Der Charakter des Versuchs muss garantiert sein. Bevor ich in einem so sensiblen Themenfeld etwas in einem Gesetz verankere, muss ich es erproben und das muss auch über einen Schulversuch möglich sein. Ich denke, ich konnte in einem konstruktiven Gespräch die Bedenken gegenüber dem Entwurf klar machen sowie die Definition eines Versuchs." Ausständig sei noch immer die Evaluation vieler Schulversuche gerade in Wien.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung
Minoritenplatz 5, 1010 Wien
Presse: Mag. Martha BRINEK, Tel.: +43/1/53120-9006

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWF0001