Missethon zu Schmied: Mitbestimmung statt Drüberfahren

Schüler/innen, Eltern und Lehrer/innen wollen mitbestimmen und sollen auch die Möglichkeit dazu bekommen

Wien, 5. September 2007 (ÖVP-PK) „Mitbestimmung statt Drüberfahren muss die Devise sein“, stellt ÖVP-Generalsekretär Hannes Missethon in Richtung Ministerin Schmied fest. „Bei der Einführung der Gesamtschule versucht die SPÖ, die Mitbestimmung von Schüler/innen, Eltern und Lehrer/innen auszuschalten“, so der ÖVP-Generalsekretär weiter. Schüler/innen, Lehrer/innen und Eltern wollen mitbestimmen und sollen daher auch die Möglichkeit dazu haben. Die Gesamtschule durch die Hintertür einzuführen, ist eine „Drüberfahr“-Mentalität, die inakzeptabel ist. ****

„Beim diesem sensiblen Thema dürfen die Betroffenen nicht von der Diskussion ausgeschlossen werden“, so Missethon. Der jetzige Plan von Schmied sieht leider das Gegenteil vor. „Wir aber wollen, dass die Wahlfreiheit erhalten bleibt. Die SPÖ wäre besser beraten, ihre ideologischen Reflexe abzulegen und sich der Diskussion
ehrlich zu stellen“, schließt der ÖVP-Generalsekretär.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0005