Ettl: Finanzkrise könnte sich 2008 noch verschlimmern

Transparenz ist Gebot der Stunde

Wien (SK) - Die weltweiten Turbulenzen an den Finanzmärkten, ausgelöst durch US-amerikanische Hypothekarkredite mit deutlich spürbaren Effekten in Europa, sind heute Gegenstand einer Aussprache im Europäischen Parlament. "Man braucht nicht zu glauben, dass die Krise bereits überstanden ist. 2008 könnte es noch schlimmer kommen. Darum ist es höchst an der Zeit, die richtigen Schlüsse zu ziehen und die richtigen Schritte zu setzen - und die liegen in erster Linie in einem massiven Ausbau der Transparenz", betont in diesem Zusammenhang der SPÖ-Europaabgeordnete Harald Ettl. ****

"Ein Wildwuchs unseriöser Geschäftsideen, bei denen Keiler Kreditnehmern, besonders solchen, die über kein oder nur ein geringes Einkommen verfügen, Immobilienkredite aufgedrängt haben, waren der unmittelbare Auslöser der Krise. Die auf künftigen Immobilienwertsteigerungen und niedrigen Zinsen für Hypothekarkredite aufgebauten Spekulationen erwiesen sich als Luftblasen. Die Verschuldung des US-Hypothekarmarktes ist mittlerweile größer als die Gesamtstaatsverschuldung dieses Landes und betragen 500 Billionen Dollar", erläutert Ettl.

"Die Krise hat ganz deutlich gezeigt, dass die Finanzpolitik in seiner derzeitigen Form den Herausforderungen des globalisierten Marktes nur unzureichend gewachsen ist", so Ettl. "Woran es in erster Linie mangelt, ist Transparenz. Das gilt für alle hochriskanten Kapitalformen. Seien es Hypothekarkredite, Private-Equity-Fonds oder auch Hedge-Fonds. Wenn auch Hedge-Fonds in diesem Fall nur als Katalysatoren dienten, müssen sie mit mindestens derselben Aufmerksamkeit beobachtet werden", so der SPÖ-Europaabgeordnete.

Ettl abschließend: "Nun wäre es auch an der Zeit, dass die EU-Kommission die Zeichen der Zeit erkennt und einen Vorschlag für verpflichtende Regelungen zu mehr Transparenz und offener Buchführung bei Private-Equity-Fonds und Hedge-Fonds vorlegt. Diese hochriskanten Geschäfte müssen stärker unter die Lupe genommen werden." (Schluss) ps/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0011