Causa Westenthaler: Erweiterung des Auslieferungsbegehrens war laut Graf zu erwarten

Wien (OTS) - Nicht verwundert zeigt sich der Vorsitzende des Bankenuntersuchungsausschusses FPÖ-NAbg. Dr. Martin Graf über die Erweiterung des Auslieferungsbegehrens für Peter Westenthaler wegen Anstiftung zum Amtsmissbrauch und verbotener Intervention in der Sache Flöttl. Laut Graf war dies zu erwarten. Graf geht auch davon aus, dass Westenthaler selbst nichts dagegen hat, eine Klärung der gegen ihn gerichteten Vorwürfe herbeizuführen.

Die FPÖ werde dem Auslieferungsbegehren zustimmen, kündigte Graf an. Gerade hier handle es sich um ein Paradebeispiel dafür, dass man ausliefern müsse. Sonst würde dies ja bedeuten, dass der Untersuchungsausschuss seine eigenen Ergebnisse nicht ernst nähme und sich somit selbst ad absurdum führe.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0005