Kernstock: Pneumokokken lösen gefährliche Krankheiten aus

Kostenlose Impfung für alle Kinder wäre wünschenswert

St. Pölten (SPI) - Pneumokokken können schwere Erkrankungen auslösen. Derzeit ist in Österreich eine Informationskampagne zum Thema Pneumokokken-Impfung im Gange, die vor allem auf die Gefährdung von Kindern durch diese bakteriellen Erreger hinweisen soll. "Pneumokokken sind Bakterien, die gefährliche Krankheiten wie Lungen-und Hirnhautentzündungen auslösen können. Kinder sind davon ganz besonders betroffen. Laut einer Studie der Medizinischen Universität Wien wurden zwischen 2001 und 2007 177 Fälle von Pneumokokken-Infektionen gemeldet, darunter 62 Meningitisfälle. Viele dieser Erkrankungen hatten schwere Folgen, 6 Kinder starben sogar", informiert der Gesundheitssprecher der SPNÖ, LAbg. Otto Kernstock.****

Pneumokokken können zwar prinzipiell gut mit Antibiotika behandelt werden, aber es gibt immer häufiger antibiotikaresistente Stämme. Das verdeutlicht die Wichtigkeit dieser Impfung, um das Erkrankungsrisiko bei Kindern zu senken. Auch die Weltgesundheitsorganisation hat im März 2007 eine diesbezügliche Empfehlung ausgesprochen und auch im österreichischen Impfplan wird die Pneumokokken-Impfung für Kleinkinder empfohlen. Die Kosten für die Impfung müssen aber noch immer von den Eltern getragen werden. "Der NÖ Landtag hat sich ja bereits auf Initiative der SPNÖ einstimmig für eine kostenlose Pneumokokken-Impfung von Kindern ausgesprochen. Dass nun in einer österreichweiten Kampagne auf die Wichtigkeit dieser Impfung aufmerksam gemacht wird, ist ein guter Schritt. Ebenso wie die bis Ende Februar laufende Vergünstigung des Impfstoffes in den österreichischen Apotheken sehr begrüßenswert ist. Unser Anliegen ist und bleibt aber eine kostenlose Impfung für alle Kinder. Denn die finanziellen Möglichkeiten der Eltern dürfen nicht über das Erkrankungsrisiko der Kinder entscheiden", so der Mandatar abschließend.
(Schluss) kr

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-NÖ-Landesregierungsfraktion
SPÖ-NÖ-Landtagsklub
Mag. Andreas Fiala
Pressesprecher
Tel: 02742/9005 DW 12794
Mobil: 0664 20 17 137
andreas.fiala@noel.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0001