FPÖ: Kein Rauchverbot in ÖBB-Zügen - Raucherabteile müssen erhalten bleiben

Forderung nach Gleichbehandlung aller Bahnkunden

Wien (OTS) - In einer Parlamentarischen Petition beantragt die FPÖ Raucherwaggons, welche - am Ende des Zuges angehängt - zu keinerlei Belästigung der Nichtraucher führen. FPÖ-NAbg. Dr. Martin Graf brachte die Petition bei der Präsidentin des Nationalrates diese Woche ein und begründet diese freiheitliche Forderung damit, dass Raucher den gleichen Preis wie Nichtraucher bezahlen würden und eben auch die gleichen Rechte hätten wie diese.

Es wird seitens der FPÖ nicht nur die Umfrage und die daraus resultierende "selbstgebastelte" Statistik kritisiert, auf welche sich die ÖBB beruft, das generelle Rauchverbot umzusetzen, sondern auch die negative wirtschaftliche Auswirkung. Schließlich zeigt das Beispiel Deutsche Bahn, dass nach Einführung von Rauchverboten im Speisewagen und in den "BordBistros", die Umsatzzahlenstark zurückgegangen sind.

Daher wir die Bundesregierung von der FPÖ ersucht, alle erdenklichen Maßnahmen zu ergreifen, um ein Mindestmaß an Gleichbehandlung aller Bahnkunden insofern sicherzustellen, dass an jeden Zug Raucherwaggons angehängt werden.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0004