Scholik: BM Schmied plant Zertrümmerung der Grundrechte von Schülern, Eltern und Lehrern

Gesetzesreform unter dem Motto: "Und bist du nicht willig ..."

Wien (OTS) - Entsetzt zeigt sich Eva Scholik, Vorsitzende der AHS-Gewerkschaft über die Pläne von Unterrichtsministerin Schmied, die Einführung der Gesamtschule durch die Beseitigung jahrzehntelang bewährter demokratischer Mitbestimmungsrechte der Schulpartner (Schüler/innen, Lehrer/innen und Eltern) erzwingen zu wollen.
Die geplante Änderung des Schulorganisationsgesetzes soll die Gegner der Gesamtschule mundtot machen und die Schulen somit ungeschützt der politischen Willkür aussetzen. Die Abstimmung in die politisch besetzten Kollegien der Landesschulräte zu verlegen, würde den Lehrer/innen an den Schulen jegliche Möglichkeit der Mitbestimmung nehmen.

Offenbar ist BM Schmied im Laufe der letzten Monate klar geworden, dass ihre Gesamtschule auf breite Ablehnung bei Schüler/innen, Eltern und Lehrer/innen stößt. Allen Beteuerungen zum Trotz, "Betroffene zu Beteiligten" zu machen, versucht Schmied nun ein politisches Durchgriffsrecht zu installieren, um Gesamtschulen gegen den Willen der betroffenen Schulpartner einzuführen.

BM Schmied liefert damit Österreichs Schülerinnen und Schülern ein negatives Lehrstück für das Fach "Politische Bildung": "Kannst du dich in demokratischen Gremien nicht durchsetzen, schaffe diese ab oder beraube sie ihrer Rechte!".

BM Schmied setzt damit einen beispiellosen Tiefpunkt in der schuldemokratischen Entwicklung Österreichs.

"Die Lehrerinnen und Lehrer werden sich die bewährten Mitbestimmungsrechte an den Schulen nicht nehmen lassen und für eine demokratische Schule kämpfen!", so Scholik abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

AHS-Gewerkschaft
Mag. Christiane Bartoga
Tel.: O1-405 61 48

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NOB0001