FP-Schock: Freifahrten der Wiener Linien nicht nur für Studierende

FPÖ Wien fordert Gleichberechtigung für Lehrlinge!

Wien (fpd) - Schon wieder behandelt die Wiener Stadtregierung ihre Bürger mit zweierlei Maß. Während Hochschüler im Wintersemester 2007/08 vollkommen gratis durch die Stadt fahren können, sollen Lehrlinge weiterhin benachteiligt bleiben und für die Benützung der öffentlichen Verkehrsmittel zahlen, empört sich heute der Wiener FP-Klubobmann, DDr. Eduard Schock.

Stadträtin Brauner sieht hier keine Ungerechtigkeit und Benachteiligung gegenüber Studenten. Der gut ausgebildete Lehrling ist jedoch auf Grund des verschärften Wettbewerbs und des rasanten technologischen Wandels zu einem unverzichtbaren Faktor für die Wirtschaft und die Gesellschaft geworden. Es führe daher kein Weg daran vorbei, diese Ausbildungssparte weiter zu fördern und zu unterstützen, meint Schock. Es könne auch nicht sein, dass hier ganz offensichtlich und ohne jede Begründung Unterschiede zwischen Lehrlingen und Studenten gemacht werden.

In Zeiten wie diesen, wo ständig Teuerungen, auch im Bereich der Wiener Linien, auftreten und die Wiener Familien ohnehin auf jeden Cent angewiesen sind, müsse es ermöglicht werden, dass alle Lernenden kostenlos zu ihren Bildungseinrichtungen gelangen können. Die FPÖ Wien fordert daher SP-Stadträtin Brauner auf, Studierenden und Lehrlingen, unverzüglich kostenlos Fahrausweise auszustellen und endlich zu verstehen, was Gleichberechtigung wirklich bedeutet, so Schock abschließend. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002