Brandsteidl begrüßt Gesetzesentwurf zur Neuen Mitteschule

Wien (OTS) - "Eine gute Basis, die endlich die nötige Rechtssicherheit schafft, um Österreichs Bildungssystem im Bereich der Mittelschule positiv weiterzuentwickeln. Wir in Wien betrachten die 'Novelle Schulorganisationsgesetz § 129' als konsequente legistische Umsetzung der Ankündigung, Modellregionen für eine neu gestaltete Mittelschule einzurichten. Vor allem aber, dass diese Modellregionen nun tatsächlich nicht als Schulversuche eingerichtet werden, sondern eben eine Verankerung im SchOG finden, ist ein echter Fortschritt", lobte Wiens Amtsführende Stadtschulratspräsidentin Susanne Brandsteidl heute den seitens des Ministeriums ausgesandten Entwurf zu einer Novelle des Schulorganisationsgesetzes.

Als Vorteile der Verankerung der Modellregionen im Schulorganisationsgesetz nannte Brandsteidl:

o die Rechtssicherheit für alle Betroffenen o den Wegfall jährlicher Abstimmungen über die Fortführung der Modelle o den Wegfall von Prozentbeschränkungen für die Zahl der Schulen, die ein solches Modell führen o den geringeren Verwaltungsaufwand gegenüber der Behandlung als überbürokratischer Schulversuchsmaterie o die Sicherheit durch Modellpläne, die für alle Schulpartner und Betroffenen öffentlich einsichtig sind.

(Schluss) ssr

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Matias Meißner
Medien- und Pressereferat des Stadtschulrates
Tel.: 525 25/77 014
E-Mail: matias.meissner@ssr-wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0017