BZÖ: Klarstellung zum geforderten Kopftuchverbot in Österreich

Verbot soll ausschließlich für islamische Formen der Verschleierung gelten!

Klagenfurt (OTS) - Das vom BZÖ geforderte Kopftuchverbot betrifft ausschließlich islamische Formen der Verschleierung wie das das Tragen der Burka oder der Niqab in der Öffentlichkeit. Nicht davon betroffen sein sollen in unserer Kultur übliche Kopftücher und Bekleidungen wie sie etwa in den christlichen Kirchen - zum Beispiel bei Ordensschwestern - oder im Brauchtum und der Volkskultur üblich sind. Das BZÖ orientiert sich dabei am holländischen Modell.

Anderslautende Medienberichte sind bewusst irreführend und unrichtig, zumal das BZÖ in der gesamten Diskussion stets betont hat, dass das Verbot nur und ausschließlich für islamische Formen der Verschleierung gelten soll. Es ist zu bedauern, dass manche Medien ihrem ureigensten Auftrag, die Menschen umfassend und richtig zu informieren, offensichtlich aus politischen Gründen nicht nachkommen können oder wollen.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)
Stefan Petzner
Pressesprecher Landeshauptmann Dr. Jörg Haider
Tel.: 05 0 536 22124 oder 0664 80536 22124

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZK0001