"Ein Tropfen auf den heißen Stein"

Peter Noever, Direktor MAK, in einem ersten Kommentar zur Aufteilung der zusätzlichen Mittel für die Basisabgeltung der Bundesmuseen

Wien (OTS) - "Es ist ein äußerst positives Zeichen und sehr erfreulich, zu den wenigen Institutionen zu gehören, die berücksichtigt worden sind", meint Peter Noever, Direktor MAK, in einem ersten Kommentar zur Aufteilung der zusätzlichen Budgetmittel für die Basisabgeltung der Bundesmuseen für das MAK. "Die Erhöhung der Basisabgeltung für das MAK zeigt, dass die besondere Positionierung des MAK als Ort der aktiven Auseinandersetzung mit Kunst und auch unser Engagement an der Schnittstelle zwischen Tradition und Experiment erkannt und honoriert wird." Das MAK erhält ab dem Jahr 2008 500.000 Euro mehr als in den Jahren zuvor.
"Auch für das MAK ist der zusätzliche Betrag bedauerlicherweise nur der sprichwörtliche Tropfen auf den heißen Stein, da er nicht einmal die Hälfte der Valorisierung seit Ausgliederung ausmacht." Ganz abgesehen davon findet Peter Noever "die Situation für problematisch, da das dringend erhoffte und erwartete unmissverständliche Bekenntnis der neuen Bundesregierung zur heutigen Kunstproduktion und den Kunstschaffenden nach wie vor bisher ausgeblieben ist."

Rückfragen & Kontakt:

Presse MAK
Judith Anna Jungmann
Sandra Ghignone
Teresa Raninger
Tel.: (++43-1) 711 36-233, 212, 229
Fax: (++43-1) 711 36-227
presse@MAK.at
http://www.MAK.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAK0002