Coca-Cola Österreich ermöglicht Jugendlichen von SOS-Kinderdorf Wien, Jugendwohngruppe Strebersdorf, eine erlebnispädagogische Urlaubsaktion in der Wachau!

Wien (OTS) - Erlebnispädagogische Projekte von SOS-Kinderdorf

Individuelle Fähigkeiten der Jugendlichen erkennen und fördern sowie Defizite korrigieren ist die Aufgabe der Pädagogen in den Jugendwohneinrichtungen von SOS-Kinderdorf. Ein Mittel dazu sind die erlebnis-pädagogischen Projekte. Bei diesen Projekten geht es darum, bei sportlichen Aktivitäten, wie z.B. das Klettern, Wandern, Radfahren oder auch das Segeln das Selbstwertgefühl der jungen Menschen zu festigen und zu steigern. Durch die Bewältigung von ungewohnten Anforderungen und Aufgaben wird das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten gestärkt und durch die Teamarbeit die Gemeinschaft gefördert. Zusätzlich wird das Bewusstsein für Natur und Umwelt sensibilisiert. Das gewonnene Selbstwertgefühl motiviert den Jugendlichen, ein selbständiges Leben mit Verantwortung zu wagen.

Coca-Cola und SOS-Kinderdorf

Seit vielen Jahren unterstützt Coca-Cola Österreich immer wieder die Jugendarbeit der SOS-Kinderdörfer, heuer wurde die erlebnispädagogische Urlaubsaktion in der Wachau finanziert. Insgesamt 5.000 Euro stellte Coca-Cola der Jugendwohngemeinschaft Strebersdorf zur Verfügung für die das erlebnispädagogische Projekt "Wachau" sowie für diverse Anschaffungen für die jungen Menschen.

6 Tage in der Wachau

Vorerst herrschte unter den 8 Jugendlichen - 4 Mädchen und 4 Burschen im Alter von 8 bis 15 Jahren viel Unsicherheit was auf sie zukommen wird. Unter Hochseilgarten, Seilaufbauten und ein Floss bauen konnten sich die meisten nichts vorstellen.
Das Abenteuer beginnt: Nach dem Zeltaufbau am Donaustrand wurde die Umgebung erkundet, die Ruine Dürnstein wurde erklommen und bei der Rückwanderung erlebten die Jugendlichen die erste Nachtwanderung mit Fackeln. Die Begeisterung war groß!

Die nachfolgenden Aktivitäten im Klettergarten, wo Grenzen verschwimmen, man eins wird mit dem Fels, wo Zeit keine Rolle spielt, wo die kleinste Faser des Körpers und wahrgenommen und gefordert wird, wo Sicherheitstechnik gelernt wird , wo Vertrauen zum Kletterpartner notwendig ist, war ermüdend aber zugleich motivierend und mit viel Spaß verbunden. Viele Jugendliche wuchsen über ihre Grenzen hinaus.

Beim Kanu und Kajakfahren in den Donauauen waren die Mädchen und Burschen von der Naturschönheit der Donau-Auen beeindruckt; das Steuern eines Kanus war eine Herausforderung; das Erlebnis beim Paddeln durch gute Teamarbeit einen entsprechenden Rhythmus zu bekommen sehr lehrreich. Das Unternehmen "Floßbauen" auf den "Dobra" Stausee im Waldviertel war eine große körperliche Herausforderung, Ausdauer und Teamgeist waren gefragt. Mit Hilfe der Betreuer wurde das "Werk" schließlich vollendet und als Belohnung für die große Anstrengung war das anschließende Lagerfeuer mit Grillen und Brotbacken ein besonderes Erlebnis.

Eine sehr wertvolle Hilfe für das erlebnispädagogische Projekt waren zusätzlich zu den SOS-Pädagogen, 2 Betreuer von Native Activities - Verein Erlebnispädagogik NÖ

Bild(er) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original Bild Service, sowie im APA-OTS Bildarchiv unter http://bild.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Dieter Schrattenholzer, SOS-Kinderdorf Wien,
Jugendwohngruppe Strebersdorf, 1210 Wien, Fritz Kandl Gasse 1/1/2D
Mobil:. 0664 8297811
E-Mail: dieter.schrattenholzer@sos-kinderdorf.at

Renate Lehnort, SOS-Kinderdorf Österreich, Öffentlichkeitsarbeit
1090 Wien, Nussdorferstraße 65/11
Tel.: 01/368 31 35-65
Mobil: 0676 300 61 35
E-Mail: renate.lehnort@sos-kinderdorf.at
http://www.sos-kinderdorf.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SOS0001