Kickl: Haider unglaubwürdige Strache-Kopie

Heutige Forderungen sind offenbar Momentaufnahmen einer politisch zutiefst gespaltenen Persönlichkeit

Wien (OTS) - "Es ist prinzipiell begrüßenswert, wenn der Kärntner Landeshauptmann die politischen Forderungen von HC Strache übernimmt", kommentierte heute FPÖ-Generalsekretär NAbg. Herbert Kickl die aktuellen Aussagen von Haider bezüglich eines Kopftuch-Verbots. Leider wisse man bei Jörg Haider aber nicht wirklich, wie lange der jeweilige Zustand anhalte. Die politische Vita des Kärntner Landeshauptmanns sei in dieser Hinsicht schon zu voll, als dass man ihm diese neuerlichen Bocksprünge noch abnehmen würde. Kickl erinnerte in diesem Zusammenhang etwa an das Ein- und Ausgraben von Ortstafeln im vergangenen Jahr.

Haider sei in dieser Angelegenheit angesichts zahlreicher Visiten bei Saddam Hussein und als ausgewiesener Befürworter eines Türkei-Beitritts in die EU nur eine unglaubwürdige Strache-Kopie. "Es ist leider zu befürchten, dass die heutigen Aussagen letztendlich nur wieder die Momentaufnahme einer politisch zutiefst gespaltenen Persönlichkeit sind", so Kickl. Die FPÖ sei die einzige Partei der letzten zwei Jahre gewesen, die glaubwürdig eine geschlossene Linie gegen den radikalen Islam und den EU-Beitritt der Türkei vertreten habe.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0007