ÖSTERREICH: Kritik von van Staa an Kdolsky

Tiroler Landeshauptmann stärkt auch der ÖVP-Perspektivengruppe den Rücken

Wien (OTS) - Tirols Landeshauptmann Herwig van Staa geht im Interview mit ÖSTERREICH (Sonntag-Ausgabe) mit Familienministerin Andrea Kdolsky hart ins Gericht. Konkret kritisiert der ÖVP-Politiker die Scheidungsbeichte der ÖVP-Ministerin: "An der Scheidung stört mich nichts. Man soll sich nie ins Privatleben einmischen. Wo ich schon Kritik übe, ist das Öffentlichmachen von privaten Details. Da begibt man sich schon auf ein gefährliches Terrain. Die Privatsphäre ist zu schützen - aber dann darf ich sie auch nicht öffentlich machen."

Auch die politische Performance der Familienministerin wird von van Staa nicht immer goutiert:"Die Kondom-Verteil-Aktion und auch manche Äußerungen sind ja durchaus originell. Aber ich glaube, es wäre gut, nach einer gewissen Zeit, in der man auffallen will, auch an Ansehen zu gewinnen.

Auch das Verhalten der ÖVP-Spitze im Zusammenhang mit provokanten Vorschlägen der Perspektivengruppe geht dem Tiroler Landeshauptmann gegen den Strich, ausdrücklich stärkte er ÖVP-Rebellen wie dem steirischen Klubchef Christopher Drexler den Rücken:"Man sollte sich mit Kritik an den Vorschlägen der Perspektivengruppe zurückhalten. Alles abzulehnen, das ist ja eine Oppositionshaltung. Wenn man so ein Diskussionsorgan etabliert, muss man die öffentliche Diskussion nicht nur in Kauf nehmen"sondern sogar fördern".

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH
Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 2510, 2810 oder 2910
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0001