Kein Krieg zwischen Ärzten und Land

Wien (OTS) - Die letzten Wochen waren geprägt durch zahlreiche Pressemeldungen, die teilweise schlecht recherchiert waren und das Ziel hatten, sowohl Ärztevertreter aus Wr. Neustadt als auch das Krankenhaus Wr. Neustadt in Misskredit zu bringen.

Betriebsvereinbarungen bieten die Möglichkeit, die Arbeitszeiten für angestellte Ärztinnen und Ärzte über das normale Maß hinaus auszuweiten. Der Abschluss von Betriebsvereinbarungen ist als Entgegenkommen der Ärzteschaft anzusehen, um die medizinische Versorgung für die Bevölkerung in hoher Qualität auszuweiten.

Es ist mir ein persönliches Bedürfnis einige Klarstellungen zu treffen:

1) Im Krankenhaus Wr. Neustadt gibt es derzeit eine gültige Betriebsvereinbarung, die bis 31.12.2007 Gültigkeit hat. 2) Das Krankenhaus Wr. Neustadt stellt keine Ruine dar, wenngleich ein Potential für bauliche Verbesserungen besteht. 3) Die Ärzteschaft des Krankenhauses Wr. Neustadt hat einen Vorschlag für eine Betriebsvereinbarung auf den Tisch gelegt, der von den Vertretern des Landes vorerst nicht akzeptiert wurde. 4) Die letzte Verhandlungsrunde zu einer neuen Betriebsvereinbarung für einen Zeitraum ab 1.1.2008 ist mit gutem Verhandlungsklima verlaufen und wurde unterbrochen. Ein "Krieg" zwischen dem Land Niederösterreich und den Ärzten des Krankenhauses Wr. Neustadt ist eine Erfindung der Medien.

Dr. Christoph Reisner, Präsident der Ärztekammer für NÖ

Rückfragen & Kontakt:

Ärztekammer für NÖ,
Pressestelle, Hr. Dihlmann,
Tel. 0664/144 98 94
presse@arztnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AEN0001