Platter: Neun weitere Staaten im Schengener Fahndungsverbund

Bald 25 Millionen Fahndungsdaten aus 24 Staaten im System

Wien (OTS) - Mit 1. September 2007 haben die österreichischen Nachbarstaaten Tschechien, Slowakei, Ungarn und Slowenien sowie die Länder Estland, Lettland, Litauen, Malta und Polen das Schengener Fahndungssystem in Betrieb genommen. Die neun Staaten können nun ihre nationalen Personen- und Sachenfahndungen in das Schengener Informationssystem einspeichern und bei Kontrollen die Fahndungen aus dem gesamten Schengenraum abfragen.

Innenminister Günther Platter ist über die Einbindung der neuen Länder erfreut: "Mit der Teilnahme dieser Staaten erhöht sich der Fahndungsverbund auf 24 Staaten mit beinahe 400 Millionen Einwohnern. Der Datenbestand im Fahndungssystem wird von derzeit 19 Millionen auf über 25 Millionen anwachsen. Damit steigt die Wahrscheinlichkeit, beispielsweise flüchtige Straftäter rascher ausforschen oder gestohlene Fahrzeuge wieder auffinden zu können."

Die Inbetriebnahme des länderübergreifenden elektronischen Fahndungs- und Informationssystems ist eine wesentliche Voraussetzung für die bereits mit Jänner 2008 geplante Aufhebung der Grenzkontrollen zu diesen Ländern.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Inneres
Mag. Michaela Huber
Pressesprecherin des Bundesministers
Tel.: +43-(0) 664-6221123
michaela.huber@bmi.gv.at
www.bmi.gv.at

Bundeskriminalamt
Oberst Helmut Greiner
Tel: +43-(0)664-813 21 28
helmut.greiner@bmi.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NIN0002