EDS erhält Auftrag von US-Behörde über 68 Millionen US-Dollar

HERNDON, Virginia (ots) -

Das dem US-Justizministerium unterstellte Amt zur Kontrolle von Alkohol, Tabak, Schusswaffen und Sprengstoffen (ATF) hat seinen Vertrag mit EDS vorzeitig bis 2010 verlängert. Der Auftrag erweitert den bereits im Dezember 2003 geschlossenen so genannten ATF Enterprise Standard Architecture III-Vertrag (ESA III) und hat ein Volumen von 68 Millionen US-Dollar. Der Vertrag beinhaltet die Hard- und Softwarebeschaffung, Desktop Wartung und Support, die Steuerung der Anwendungsserver, den Datentransfer, die Steuerung des lokalen Netzwerks, die Systemsicherheit, Help Desk Services, Disaster Recovery und die Einführung neuer Technologien. Der neue Vertrag tritt mit Auslauf der bisherigen Vereinbarung im Dezember 2008 in Kraft und läuft bis Dezember 2010. "Die frühe Vertragsverlängerung ist ein Beleg für den Erfolg der Partnerschaft zwischen ATF und EDS", so Dennis Stolkey, Vice President und General Manager, EDS U.S. Public Sector. "Damit wird EDS weiterhin die rund 7.000 AFK Desktops betreuen und die AFK-Mitarbeiter dabei unterstützen, an die Informationen zu gelangen, die sie für die Verbrechensbekämpfung benötigen." ATF schloss den ATF Enterprise Standard Architecture III-Vertrag (ESA III) mit EDS, um die Möglichkeiten der Informationstechnologie für die Durchsetzung der Gesetze zur Kontrolle von Alkohol, Tabak, Schusswaffen und Sprengstoffen sowie gegen Brandstiftung einzusetzen. Die bisherige Vereinbarung hat ein Volumen von 300 Millionen US-Dollar.

Rückfragen & Kontakt:

Pressekontakt:
Ute Blauth, EDS in Deutschland, +49 6142 80 35 07
Mark Saxer, EDS in der Schweiz, +41 43 813 52 01
Anita Bátai, EDS in Österreich, +36 1 279 8104

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EUN0017