"KURIER"-Kommentar von Andreas Schwarz: "Theorie und Praxis"

Ältere Beschäftigte wird die Wirtschaft noch brauchen - warum nicht schon jetzt?

Wien (OTS) - Die Argumentation ist nicht neu: Die Lebenserwartung steigt. Die Älteren werden immer mehr. Die Zahl der Jüngeren schrumpft. Pensionsmathematisch geht sich das irgendwann nicht mehr aus.
Vorbei die Zeit, da man von der Kur ab 50 direkt in den wohlverdienten Ruhestand mit 60 rutschte. Die ältere Generation ist heute rüstiger, länger arbeiten lautet die Devise aller Pensionsreformen.
Jetzt fordert die Industrie eine Anhebung des Pensionsalters auf 67 (wie in Deutschland). Und irgendwann, nur nicht vor den nächsten Wahlen, wird das kommen.
Soweit die notwendige Theorie.
Der Pferdefuß ist die momentane Praxis. Solange Betriebe alles tun, um ältere und teurere Mitarbeiter durch jüngere, oft atypisch beschäftigte zu ersetzen, ist die Diskussion um ein höheres Pensionsalter müßig. Da hat der Sozialminister schon recht.
Was er vergisst: Immer weniger junge Arbeitskräfte und wachsender Bedarf am Arbeitsmarkt werden die Wirtschaft den älteren Arbeitnehmer noch schätzen lassen. Bis dahin sollte die Politik Dampf machen, dass die Wirtschaft das jetzt schon tut. Das wäre als Aufgabe so herausfordernd wie die nächste Reform.

Rückfragen & Kontakt:

KURIER
Innenpolitik
Tel.: (01) 52 100/2649
innenpolitik@kurier.at
www.kurier.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKU0001