Pensionskassen begrüßen Mitarbeiterbeteiligung

Regierungsvorschlag bringt frischen Impuls für betriebliche Altersvorsorge

Wien (PWK624) - Der Fachverband der Pensionskassen begrüßt den im Rahmen des Forums Alpbach präsentierten Vorschlag zur stärkeren Mitarbeiterbeteiligung an Unternehmensgewinnen. Neben einem Steuerbonus für Erfolgsbeteiligungen sieht das von der Bundesregierung erarbeitete Papier auch eine Umwandlung von Gewinnausschüttungen in Pensionskassenbeiträge vor.

Dazu Fritz Janda, Geschäftsführer des Fachverbandes der Pensionskassen: "Das ist ein sehr wichtiger Impuls, der die Partizipationsmöglichkeiten der Arbeitnehmer verstärkt und den wirtschaftlichen Entwicklungen der jüngeren Vergangenheit Rechnung trägt. Durch die Möglichkeit, Gewinnausschüttungen in Pensionskassenbeiträge umzuwandeln, wird ein attraktiver Zugang zu einer sicheren Form der Altersvorsorge geschaffen." Die langfristigen Auswirkungen auf das österreichische Pensionssystem beurteilt Janda ebenfalls positiv: "In Österreich besteht erst seit 1990 die Möglichkeit, in Pensionskassen einzuzahlen. Mit diesem zusätzlichen Anreiz für Firmenpensionen wird die Absicherung der Pensionen langfristig gefördert".

Rund 500.000 Arbeitnehmer haben in Österreich Anspruch auf eine Firmenpension. Dabei zahlen Arbeitgeber und Arbeitnehmer in Pensionskassen monatlich Beiträge ein, die später in der Pension verzinst ausbezahlt werden. Der durchschnittliche Anlageertrag beträgt sieben Prozent pro Jahr. Insgesamt veranlagen die zwanzig Pensionskassen ein Vermögen von rund 13 Mrd. Euro. Sie sind damit der größte private Pensionszahler Österreichs. (Rh)

Rückfragen & Kontakt:

Fachverband der Pensionskassen
Dr. Fritz Janda
Tel.: (0) 5 90 900 - 4108
Mobil: 0664 540 61 97
E: fvpk@wko.at,
Web: http://www.pensionskassen.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0007