FP-Lasar: Pflegebereich im AKH chronisch unterbesetzt!

FPÖ Wien fordert Aufstockung des Pflegepersonals um mindestens 8-10%

Wien (fpd) - Skandalös und unhaltbar seien die derzeitigen personellen Zustände im Wiener AKH, empört sich der Wiener FPÖ Gesundheitssprecher, LAbg. David Lasar. Seit langem seien diese Mängel bereits in mehreren Krankenhäusern bekannt. Daher setzt sich die FPÖ Wien seit geraumer Zeit für eine Personalaufstockung in den Wiener Spitälern ein, was von der Wiener SPÖ bislang jedoch blockiert wurde.

Es wäre durchaus sinnvoll, im Verwaltungswesen des Gesundheitsbereiches Einsparungen zu treffen. Es darf jedoch unter keinen Umständen bei Ärzten und Pflegepersonal gespart werden. Die Krankenanstalt "Sanatorium Hera" ist ohnehin bereits chronisch unterbelegt, was auch schon der Rechnungshof kritisierte. Hier muss überlegt werden, in welchen Bereichen man das Sanatorium Hera besser nützen kann, denn ein halbleeres Krankenhaus kann dem Wiener Steuerzahler nicht länger zugemutet werden, kritisiert Lasar.

Im AKH müsse das Pflegepersonal um 8-10% Prozent aufgestockt werden, damit man leerstehende Akutbetten besser nützen kann. Nur so kann verhindert werden, dass es weiter zu OP-Verschiebungen kommt, die derzeit an der Tagesordnung stehen. Jene Pflegekräfte, die ihre Ausbildung vor Kurzem erfolgreich abgeschlossen haben, sollten daher unverzüglich im Allgemeinen Krankenhaus tätig bzw. eingesetzt werden. Das AKH als größtes Krankenhaus Wiens müsse all seine Ressourcen auch nützen können, denn es werde in Zukunft einen noch größeren Andrang im Bereich der OP’s geben. Da hier viele Spitzenärzte, wie z.B. in den Bereichen Herzthorax, Orthopädie, Onkologie ( Chemotherapien) behandeln, können auch die neuesten Operationstechniken angeboten werden, so Lasar weiter.

Wo Spitzenmedizin und Qualität angeboten werden, steigt auch die Zahl der Patienten. Daher besteht die FPÖ Wien weiterhin auf ihrer Forderung, eine Personalaufstockung in den Spitälern Wiens, in denen Personalengpässe im Pflegebereich vorhanden sind, im Besonderen im AKH, durchzuführen, so Lasar abschließend. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002