AK fordert: Villacher Friseurstudio soll Kurskosten zurückzahlen

Firma kann bei Übernahme der Jugendlichen mit Blum-Förderung rechnen

Klagenfurt (OTS) - Jener Villacher Friseur, der zehn lehrstellensuchenden Mädchen 500 Euro für ein "Intensivtraining" abgeknöpft hat, darf selbst mit einem reichen Geldsegen rechnen. Sollte der Friseurbetrieb die Jugendlichen im September als Lehrlinge übernehmen, hat er Anspruch auf die Blum-Förderung. Im ersten Lehrjahr erhält er damit pro Monat 400 Euro öffentliche Unterstützung für jeden zusätzlichen Lehrling. "Wenn das der Fall ist, fordern wir, dass der Friseur den Mädchen die Kurskosten zurückerstattet", verlangt die Arbeiterkammer Kärnten.

Bekanntlich hat der Inhaber der Friseurkette Elite zehn Bewerberinnen um eine Lehrstelle zu einem vierwöchigen, 500 Euro teuren Training verpflichtet. Wer diesen Kurs absolviert, dem stellt der Betrieb dann auch einen Lehrplatz in Aussicht.

Arbeiterkammer und Wirtschaftskammer haben gegen diese unseriöse Praktik massiv protestiert. Mittlerweile hat eine Sprecherin des Friseurstudios angekündigt, dass alle zehn Mädchen, die derzeit den Kurs absolvieren, im September als Lehrlinge in den Betrieb übernommen werden. In diesem Fall würde die Firma von einem großzügigen Fördersystem profitieren: der Blum-Prämie zur Schaffung zusätzlicher Lehrstellen. Eine Lehrstelle gilt dann als zusätzlich, wenn die Gesamtzahl der Lehrlinge zu Beginn des Ausbildungsverhältnisses größer ist als die Gesamtzahl am 31. Dezember 2006.

Die Firma Elite hat nach Auskunft der Gebietskrankenkasse zum Stichtag 22 Lehrlinge beschäftigt. "Somit hätte der Betrieb bei der Aufnahme zehn neuer Lehrlinge im September Anspruch auf die großzügige Förderung des Arbeitsmarktservice zur Schaffung zusätzlicher Lehrstellen, genannt Blum-Prämie", betont der Leiter des AK-Jugendschutzes, Dr. Helmut Krainer.

Bei der Blum-Prämie erhält der Ausbildungsbetrieb für jeden zusätzlich eingestellten Lehrling im ersten Lehrjahr 400 Euro pro Monat, im zweiten Lehrjahr 200 Euro und im dritten Lehrjahr 100 Euro. "Beantragt Elite für die zehn zusätzlichen Lehrlinge die Blum-Prämie, ergibt das immerhin die stattliche Fördersumme von 48.000 Euro für das erste Lehrjahr", errechnet KRAINER.

Sollte Elite in den Genuss der Blum-Förderung kommen, verlangt die Arbeiterkammer, dass jenen Mädchen, die derzeit den "Intensivkurs" besuchen, die Kursgebühr in voller Höhe zurückerstattet wird. "Es kann nicht sein, dass Betriebe so großzügig aus öffentlichen Mitteln gefördert werden und gleichzeitig mit unseriösen Methoden die Notlage junger Menschen auf Lehrstellensuche ausnützen", kritisiert der Präsident der Arbeiterkammer Kärnten, Günther Goach.

Nach den der Arbeiterkammer vorliegenden Informationen gehört das Trainingsinstitut, das die Kurse für die Lehrstellenanwärter durchführt, im übrigen der Gattin des Betreibers der Friseurkette. Sie ist die alleinige Gesellschafterin und Geschäftsführerin der "Style & More Training GmbH". Nach Auskunft ehemaliger Mitarbeiter werden die Beschäftigten der Friseurkette auch angehalten, sämtliche Schulungsunterlagen und Arbeitsmaterialien über die "Style & More GmbH" zu beziehen.

Rückfragen & Kontakt:

Arbeiterkammer Kärnten
Kommunikation
Mag. Christa Maurer
Tel. 050 477-2401
Fax: 050 477-2400
E-Mail: c.maurer@akktn.at
kaernten.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKK0001