Mandak: Spindeleggers Steuermodell ist familienpolitischer Unsinn

Grüne: Modell hilft Wohlhabenden und schadet ärmeren Familien

Wien (OTS) - "Die vom zweiten Nationalratspräsidenten Spindelegger heute wieder vorgeschlagene Familienbesteuerung würde in erster Linie dazu führen, dass Paare mit Kindern und Kinderlose politisch gegeneinander ausgespielt würden", kritisiert die Familiensprecherin der Grünen, Sabine Mandak und weiter: "Familienpolitisch ist die Familienbesteuerung Unsinn".

Das Modell würde die traditionelle Alleinverdienerfamilie mit gehobenen Einkommen bevorzugen, Frauen noch mehr nur als ‚Zuverdienerinnen’ sehen und tendenziell von Erwerbstätigkeit abhalten. Außerdem sei, so Mandak, Österreich bereits heute in Europa bei finanziellen Leistungen und Anreizen für Familien führend, trotzdem bekommen Familien nicht die Unterstützung, die sie brauchen:
Genügend gute und leistbare Betreuungsplätze, Gratisbesuch von Kindergärten, ein kostenloses Bildungssystem und die Schaffung familienfreundlicher Arbeitsbedingungen.

"Eine sinnvolle Familienpolitik wäre es, endlich infrastrukturelle und gesetzliche Maßnahmen zu setzen, die allen Kindern und Familien, insbesondere aber sozial Schwachen, zugute kommen. Erstes Ziel einer familienfreundlichen Politik muss sein, allen Kindern gute Startchancen zu geben. Diesen Weg sehe ich bei der ÖVP aber derzeit in keinster Weise", so Mandak.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0002