Neues Volksblatt: "Hinschauen" (von Michael Kaltenberger)

Ausgabe vom 30. August 2007

Linz (OTS) - Es ist schon lang her, aber in die Debatte um den
"Fall Gramastetten" und die Frage, wie man Kinderelend möglichst verhindern kann, passt der Vorfall recht gut: Eine meiner Töchter ist im Skiurlaub nach einem Sturz am Schlepplift über die Skispitzen der Nachkommenden geschlittert, was Verletzungen auf dem Rücken ergeben hat. Kurz nach dem Urlaub wurde ich zur Schulärztin zitiert, die genau nachgefragt hat, woher denn diese striemenartigen Verletzungen gekommen seien.
Ich habe das gut gefunden.
Hinschauen, nachfragen! Die Verletzungen hätten ja auch eine andere Ursache haben können.
Im oö. Landtag wird jetzt ein Maßnahmenpaket gegen Vernachlässigung, Misshandlung und anderes Kinderelend geschnürt. Klar ist: Behörden und Schule müssen besser zusammen arbeiten, müssen wachsamer sein. Hinschauen, nachfragen!
Die Behörden allein sind aber machtlos. Man kann nicht in jede Familie die Jugendwohlfahrt schicken; schon allein deshalb, weil die Kinder in den allermeisten Familien gut aufgehoben sind. Deshalb müssen wir alle ein wenig wachsamer sein und dürfen Anzeichen und Signale nicht ignorieren.
Hinschauen, nachfragen eben; nicht wegschauen!

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001