VP-Walter: "Donaukanalkoordinator ignoriert Wünsche der Bevölkerung"

Aufwertung des Donaukanals darf durch Moratorium nicht gestoppt werden

Wien (OTS) - "Der Donaukanalkoordinator Engleder ignoriert
offenbar völlig die Wünsche der Bevölkerung, wenn er heute von einem Moratorium für weitere Projekte entlang des Donaukanals plädiert. Die mühsam geschaffte - und auf zahlreiche ÖVP-Initiativen zurückzuführende - Aufwertung des Donaukanals darf durch ein solches Moratorium keinesfalls gestoppt werden. Denn es war und ist die ÖVP Wien, die immer dafür gekämpft hat, den Wienerinnen und Wienern, aber auch den Touristen, einen attraktiven und spannenden Erlebnisraum Donaukanal anzubieten", sagte der Landesgeschäftsführer der ÖVP Wien, Stadtrat Norbert Walter, zu den heutigen Aussagen Engleders. Walter erneuerte in diesem Zusammenhang auch seine Forderung, gleichzeitig zur fixen Anlegestelle für den Twin City Liner eine vernünftige Marina nach internationalem Vorbild zu errichten, die auch von Privatschiffen genützt werden kann.
Offenbar hat sich die Stadt Wien aber davon verabschiedet, weitere Attraktivierungsschritte für den Donaukanal zu setzen. "Wenn man sich den Besucherzuspruch der vergangenen Wochen und Monate am Donaukanal ansieht, braucht man nicht erst großartig zu evaluieren, ob diese Freizeit-Location angenommen wird. Der Erfolg - etwa der Strandbar Hermann oder des Badeschiffs - liegt auf der Hand. Welche Gründe Engleder hat, gerade nach einer derart erfolgreichen Situation mit einem Moratorium zu drohen, weiß wohl nur er selbst. Die SP-Stadtregierung ist aufgefordert, den Koordinator zur Vernunft zu rufen, denn es darf kein Weiterentwicklungs-Verbot für den Donaukanal geben", schloss Walter.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Wien - Pressestelle
TEL (01) 515 43 - 940
FAX (01) 515 43 - 929
mailto: presse@oevp-wien.at
http://www.oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVW0002