KO Scheuch: Schaunig-Kandut bangt um Wiederwahl und richtet parteiinternen Kritikern aus, sie seien "falsch gewickelt"!

Chaos in der SPÖ hält an - Fürchtet Schaunig-Kandut Rache für ihren autoritären Führungsstil?

Klagenfurt (OTS) - "Schaunig-Kandut ist als
Landesparteivorsitzende der SPÖ gescheitert. Das hat sie nun selbst erkannt. Denn mittlerweile bangt sie bereits um ihre Wiederwahl beim Landesparteitag am 6. Oktober", sagt BZÖ-Klubobmann Ing. Kurt Scheuch zum heute in einer Kärntner Wochenzeitung erschienenen Interview von Schaunig-Kandut.

Anders sei es nicht zu erklären, dass Schaunig-Kandut weder eine persönliche Latte für den Landesparteitag nennen noch Aussagen über ihre Erwartungen tätigen will. Durch ihren autoritären Führungsstil habe sie sich parteiintern nicht viele Freunde geschaffen, ihren eigenen Mitstreiter würden ihr in aller Öffentlichkeit "Kälte und Sprachlosigkeit" vorwerfen. "Wie Schaunig-Kandut in dem Interview bekennt, rechnet sie sogar mit organisierten Streichungen. Und sie richtet all jenen, die sie nicht wählen wollen, aus, dass sie falsch gewickelt sind. Ich habe noch nie eine derartige Arroganz und Abgehobenheit von einem Parteichef gegenüber seinen Funktionären gehört wie hier", so Scheuch. Die Aussagen von Schaunig-Kandut seien der Beweis, dass das Klima in der SPÖ vergiftet und Schaunig-Kandut mit dem Parteivorsitz überfordert sei. Besser könne ihr Scheitern und ihre Schwäche nicht dokumentiert werden.

Dem SPÖ-Landesparteitag könne Schaunig-Kandut alles andere als gelassen entgegen sehen. Es werde sich zeigen, ob Schaunig-Kandut bei einem niedrigen Wahlergebnis selbst jene Konsequenzen ziehen wird, die sie jetzt von Wiedenbauer fordert.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen in Kärnten-BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZK0003