Pflegegeld: FPÖ fordert jährliche Valorisierung

Hofer: Buchinger soll SPÖ-Wahlversprechen einhalten

Wien (OTS) - Nachdem Sozialminister Buchinger eine einmalige Wertanpassung des Pflegegeldes angekündigt hat, erinnert ihn FPÖ-Behindertensprecher NAbg. Norbert Hofer an das SPÖ-Wahlversprechen, wonach es eine jährliche Wertanpassung geben sollte.

Hofer: "Ich fordere die Einhaltung dieses SPÖ-Versprechens von Buchinger ein und bin gespannt, ob er durch die warme Luft der ÖVP wieder umfällt oder einmal standhaft bleibt und sich für die Interessen der Pflegebedürftigen einsetzt. Dass die neuen Regelungen im Bereich der Pflege und Betreuung unpraktikabel sind und nicht taugen, um der Pflegemisere ein Ende zu setzen, bestätigt ja auch der Arbeitsrechtler Wolfgang Mazal. Wir brauchen endlich Lösungen."

Dass es Änderungen bei der Einstufung von Kindern und Demenzkranken geben soll, sei ein positives Zeichen. Es bleibe aber auch hier die Standfestigkeit des Sozialministers und seiner Partei abzuwarten. Unbedingt notwendig sei neben der künftigen jährlichen Wertanpassung des Pflegegeldes jedenfalls die einmalige Anhebung um 18 Prozent, damit das Pflegegeld zumindest wieder dem Wert bei seiner Einführung im Jahr 1993 entspricht.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0007