Grüne über ausländerfeindliche Diktion von LH Erwin Pröll entsetzt

Petrovic: "ÖVP biedert sich an Freiheitliche an"

St. Pölten (Grüne) - "Als absolut entbehrlich", bezeichnet die Klubobfrau der Grünen, LAbg. Dr. Madeleine Petrovic, die jüngsten ausländerfeindlichen Äußerungen von Landeshauptmann Erwin Pröll. Im ORF Sommergespräch erklärte Pröll gestern erneut "…dass wir zu keiner Überfremdung im Land kommen, und zwar deswegen, weil ich überzeugt bin, Überfremdung bedeutet sozialen Konflikt." Petrovic: "In Niederösterreich von 'Überfremdung' zu reden ist purer Hohn, der Landeshauptmann weiß ganz genau, dass die Einbürgerungen gerade in Niederösterreich heuer um 64 Prozent zurückgegangen sind. Dafür trägt LH Pröll als zuständiges Mitglied der Landesregierung die volle Verantwortung." Die Grünen sehen in den jüngsten Aussagen des Landeshauptmanns eine Anbiederung an die FPÖ. "Mit seiner Strategie, die FPÖ rechts zu überholen, wird Pröll genauso scheitern wie seinerzeit Löschnak und Schlögl. Es ist menschlich, politisch und vor allem wirtschaftlich unerträglich, auf dem Rücken von AusländerInnen Wahlkampf zu betrieben", so Petrovic abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Presse - Grüner Klub im NÖ Landtag +432742/9005-16703 - landtag@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRN0001