Durnwalder fordert Begnadigung für Südtirolaktivisten

"Wenn man sieht, wer von den roten Brigaden alles begnadigt wird, ist das nur recht und billig"

Wien (OTS) - Begnadigung für Südtirolaktivisten wie etwa Siegfried Steger und Sepp Forer fordert Südtirols Landeshauptmann Luis Durnwalder im aktuellen Interview der Bezirksblätter Tirol vom 29. August 2007.

"Wenn man heute in Italien schaut, wer von den roten Brigaden alles begnadigt wird, sollte man schon vorsichtig sein", mahnt der LH, der aufgrund einer so langen Geschichte wie die des Südtirolpaketes eine differenzierte Betrachtungsweise fordert. Durnwalder unterscheidet dabei zwischen den Freiheitskämpfern der ersten Stunde und jenen, die in den 70ern aktiv waren. Die Begnadigung aller Aktivisten der 60er-Jahre ist ihm ebenso ein Anliegen wie das nochmalige Aufrollen des Verfahrens gegen die Pusterer Buabn. "Für die Pusterer Buabn würde ich mich wirklich einsetzen. Das sind Leute gewesen, die keine Kriminellen im eigentlichen Sinn waren. Die haben aus innerer Heimatliebe gehandelt. Wären die nur einen einzigen Tag gesessen, hätte sich Napolitano leichter getan, sie zu begnadigen", erklärt Durnwalder.

Das Kapitel muss abgeschlossen werden, resümiert der LH, der diesbezüglich bereits einen Brief an Staatspräsident Giorgio Napolitano geschrieben hat.

Rückfragen & Kontakt:

Karl-Heinz Zanon
Chefredakteur Bezirksblätter Tirol
Tel.: 0512/320-511

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0010