AKNÖ-Stattmann: Lehrlinge - von Strafe kann keine Rede sein

Falschinterpretation der WKNÖ

Wien (AKNÖ) - "Von Strafe kann keine Rede sein", sagt der Vizepräsident der AKNÖ, Peter Stattmann in einer Reaktion auf eine WKNÖ-Aussendung, wonach die AK Unternehmer bestrafen wolle, die nicht selber Lehrlinge ausbilden. "Wir haben stets einen Ausgleichsfonds zwischen ausbildenden und nicht ausbildenden Betrieben gefordert", so Stattmann weiter. Es sei schließlich nicht fair, dass manche Unternehmen für die Ausbildung aufkämen und andere davon profitierten. Stattmann zeigt sich daher verwundert, dass die Interessenvertretung der Wirtschaft gegen Maßnahmen auftritt, die Gerechtigkeit in der Lehrlingsausbildung schaffen würden.

Rückfragen & Kontakt:

Susanne Karner
Pressesprecherin Präsidium
Tel.: 0664/5482059
susanne.karner@aknoe.at
http://noe.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKN0001