Arzneimittelsicherheitsgurt: Apotheker garantieren höchste Datensicherheit

Wien (OTS) - "Der Arzneimittel-Sicherheitsgurt entspricht allen Kriterien des Datenschutzes, die Teilnahme für die Patienten ist freiwillig, es erfolgt keine Weitergabe der Daten an Dritte und die Ergebnisse zeigen, dass der Sicherheitsgurt wirkt und gefährliche Arzneimittel-Interaktionen rasch im Sinne der Patienten aufdecken kann", reagiert der Direktor der Pharmazeutischen Gehaltskasse, Dr. Wolfgang Nowatschek, auf die heutige OTS-Aussendung der Salzburger Ärztekammer. "Unsere Meldung an die Datenschutzkommission betreffend das Pilotprojekt Arzneimittel-Sicherheitsgurt ist bereits am 19. Juni 2007 erfolgt."

Alle Apotheker unterliegen einer amtlichen Verschwiegenheitspflicht. Selbiges gilt auch für die Pharmazeutische Gehaltskasse, die eine Körperschaft des öffentlichen Rechts ist und auch schon bisher sensible Patientendaten im Rahmen der Rezeptabrechnung verwaltete. Eine Weitergabe der Daten an außen stehende Dritte (Firmen, Private, Vereine etc.) erfolgt selbstverständlich nicht.

"Wir werden aber selbstverständlich mit der Datenschutzkommission im Bundeskanzleramt unmittelbar Gespräche aufnehmen und die scheinbar offenen Fragen einer Klärung zuführen. Nach unserer Meinung kann es sich im gegenständlichen Fall lediglich um Missverständnisse handeln" schließt Nowatschek.

Rückfragen & Kontakt:

Pharmazeutische Gehaltskasse für Österreich
Dir. Dr. Wolfgang Nowatschek
Spitalgasse 31, 1090 Wien
Tel.: 01/40414-245
E-Mail: wolfgang.nowatschek@gk.or.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | APO0023