Leopold Museum: 100.000 Besucher bei Kolo Moser: Aktions-Tag am Sonntag

Vorbereitung für "Zwischen den Kriegen" läuft auf Hochtouren

Wien (OTS) - Mehr als 100.000 Besucher strömten bereits in die große Kolo Moser Schau des Leopold Museums. Zahlreiche Teilnehmer der Abschlussveranstaltung des ICOM (International Council of Museums) Kongresses im MuseumsQuartier nutzten Freitag Nacht die Möglichkeit eines Besuches der Ausstellung. Vertreter von bedeutenden europäischen und amerikanischen Museen zeigten großes Interesse an einer Übernahme der Ausstellung über den bedeutenden Jugendstilkünstler. Kolo Moser war Gründungsmitglied der Secession und der Wiener Werkstätte und ist neben Gustav Klimt und Josef Hoffmann der wohl bekannteste und bedeutendste Künstler in Wien um 1900.

Zur Feier des Erfolges der Ausstellung "Kolo Moser. 1868-1918. Der Tausendkünstler des Wiener Jugendstils" bietet das Leopold Museum exklusiv am kommenden Sonntag ermäßigten Eintritt Euro 5,50 statt Euro 9.- sowie spannende Gratis-Führungen zur Ausstellung.
Um 11 Uhr, 13 Uhr, 14 Uhr und 15 Uhr stehen Spezialführungen durch die Schau mit Ihren mehr als 550 Objekten (Gemälde, Möbel, Glas, Schmuck etc.) auf dem Programm.

Der Direktor des Museums, Prof. Dr. Rudolf Leopold, empfiehlt, den - bisher zu wenig beachteten - wunderbaren Gemälden Kolo Mosers besondere Aufmerksamkeit zu schenken.
Ko-Direktor Mag. Peter Weinhäupl weist bereits auf das nächste große Vorhaben des Museums hin, welches am 20. September von Nationalratspräsidentin Mag. Barbara Prammer eröffnet wird: "Zwischen den Kriegen - Österreichische Künstler von 1918 - 38" zeigt die bisher größte Präsentation an Werken der Zwischenkriegszeit.

"Wir gehen auch der Frage nach, wie die Kunst dieser Epoche nach 1918 heute einzustufen ist, wir haben großartige Entdeckungen gemacht, die wir erstmals präsentieren", verrät Prof. Leopold in einer ersten Stellungnahme.
Die Vorbereitungen der 180 Werke umfassenden Schau laufen derzeit auf Hochtouren.

Die Kolo Moser - Ausstellung des Leopold Museums ist nur noch bis 10. September zu sehen und zwar täglich von 10 bis 18 Uhr, Do von 10 bis 21 Uhr.

Öffnungszeiten:

Täglich 10.00 - 18.00 Uhr
Donnerstag 10.00 - 21.00 Uhr
www.leopoldmuseum.org

Bild(er) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original Bild Service, sowie im APA-OTS Bildarchiv unter http://bild.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Klaus Pokorny
Presse / Public Relations

Leopold Museum-Privatstiftung
MuseumsQuartier
Museumsplatz 1, 1070 Wien
Tel.: 0043 1 525 70 - 1507
Fax: 0043 1 525 70 - 1500
presse@leopoldmuseum.org

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LPM0001