Grüne Alsergrund: Im Bezirk fehlen 62 Fahrradabstellanlagen

Freytag: Stadtrat Schicker wird beim Wort genommen

Wien (OTS) - Das Versprechen von Stadtrat Schicker, Fahrradabstellplätze aus den Einnahmen der Parkraumbewirtschaftung zu finanzieren nehmen die Grünen Alsergrund ernst. "Weil man sich auf Lippenbekenntnisse nicht verlassen wolle, sondern lieber Nägel mit Köpfen mache haben die Grünen es gleich konkret gemacht", betont deren Bezirksvorsteherin-Stellvertreter Stefan Freytag. In einer flächendeckenden Erhebung im Bezirk wurde in mühevoller Kleinarbeit und mit Rückmeldungen aus der Bevölkerung erhoben, wo die Errichtung von Radständern besonders dringend wäre und das Ergebnis am heutigen Tag dem Radwegekoordinator übermittelt.

Mindestens 272 Fahrradbügel würden an 62 Standorten am Alsergrund fehlen, an 20 Standorten bestehe besonders dringender Bedarf, weil bestehende Abstellanlagen überquellen, so Freytag, der hervorhebt:
"Eine deutliche Erhöhung des Anteils des Fahrrads am Gesamtverkehr ist ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz, welcher aber nach einer spürbare Verbesserung der Infrastruktur verlangt. ". Ohne konkrete Maßnahmen gehe es eben nicht und eine Finanzierung durch den Bezirk sei weder möglich noch gerecht: Schließlich würden die Einnahmen aus dem Parkpickerl ins Zentralbudget fließen. Außerdem hätten SP und VP im Bezirk bei der Errichtung von Fahrradständern immer wieder gebremst.

"Mit diesen konkreten Vorschlag haben die Grünen Alsergrund beim Radfahrverkehr und beim Klimaschutz wieder einmal die Nase vorn," schließt der Grüne Bezirksvorsteher-Stellvertreter, "hoffentlich tritt der Stadtrat ordentlich in die Pedale und holt auf!"

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat: Erik Helleis, 0664 52 16 831
presse.wien@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0002