Haider zu Moscheen- und Minarettverbot: Die Kirche schweigt, die Medien und Gutmenschen toben, aber die Menschen sind dafür!

Trotz Kritik: Bauverbot kommt und wird halten - Haider fordert mehr Courage der Kirche in Kärnten

Klagenfurt (OTS) - "Die Kirche schweigt, die Medien und
Gutmenschen toben, aber die Menschen sind dafür!" Mit diesen Worten fasst Landeshauptmann Jörg Haider die Reaktionen auf seinen Vorstoß eines Verbotes für Moscheen und Minarette in Kärnten zusammen. Haider bleibt trotz Kritik dabei, die gesetzlichen Verschärfungen für ein Bauverbot durchzuführen und ist auch davon überzeugt, dass diese Verschärfungen vor dem Höchstgericht halten werden. "Unsere Gesetzesverschärfungen im Bereich des Gemeindeplanungsgesetzes und der Bauordnung verstoßen nicht gegen die Religionsfreiheit", ist der Kärntner Landeshauptmann überzeugt. Schließlich würde keinem Moslem in Kärnten das Recht genommen, seine Religion frei auszuüben.

Von der Kirche in Kärnten fordert der Landeshauptmann "mehr Courage", sich der schleichenden Islamisierung entgegenzustellen. Der Landeshauptmann erinnerte in diesem Zusammenhang an die Worte des päpstlichen Sekretärs Georg Gänswein, der sagt: "Die Islamisierungsversuche im Westen sind nicht wegzureden. Und die damit verbundene Gefahr für die Identität Europas darf nicht aus falsch verstandener Rücksicht ignoriert werden."

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Stefan Petzner
Pressesprecher Landeshauptmann Dr. Jörg Haider
Arnulfplatz 1
A-9010 Klagenfurt
Tel.: 05 0 536 22124 oder 0664 80536 22124
Fax: 05 0 536 22150
mailto: stefan.petzner@ktn.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZK0002