Matznetter: Es ist bedauerlich, dass Deutschland Abkommen zur Erbschaftssteuer auflöst

Das ist das Ergebnis, wenn der ÖVP-Parteivorstand Steuerpolitik betreibt

Wien (SK) - Finanzstaatssekretär Christoph Matznetter bedauerte gegenüber dem SPÖ-Pressedienst, dass Deutschland das seit 1954 bestehende Abkommen zur Erbschafts- und Schenkungssteuer mit Jahresende auflösen werde. "Österreich ist an einer guten Zusammenarbeit in Steuerfragen mit den Nachbarländern sehr interessiert. Umso bedauerlicher ist das Vorgehen von unseren deutschen Nachbarn. Das ist nun das Ergebnis, wenn der ÖVP-Parteivorstand Steuerpolitik betreibt", so der Staatssekretär. ****

In Zukunft werde es für Deutsche wenig attraktiv sein, sich in Österreich niederzulassen. Das bedeute nichts anderes als eine Verschlechterung der Attraktivität des österreichischen Standortes. Für diese Verschlechterung der Standortattraktivität sei einzig und allein die ÖVP mit ihrem Beschluss gegen eine Reparatur der Erbschaftssteuer verantwortlich, so Matznetter weiter.

Matznetter erinnerte abschließend daran, dass die deutsche Bundesregierung unter Angela Merkel nach einer ähnlichen Entscheidung des deutschen Höchstgerichtes die Erbschaftssteuer reparieren und reformieren werde anstatt sie einfach auslaufen zu lassen. (Schluss) ps

Rückfragehinweis: Mag. Dagmar Strobel, Pressesprecherin des Staatssekretärs, 01-51433-5000

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0003