VP-Aichinger: Geschäftsstraßen werden unter Parkgebührenerhöhung leiden

Wien (VP-Klub) - "Die Erhöhung der Parkgebühren wird zu einer weiteren Abnahme der Käuferfrequenz vor allem in den eingesessenen Wiener Geschäftsstraßen führen", kritisiert heute der Wirtschaftssprecher der ÖVP Wien, LAbg. Fritz Aichinger. Viele der von außerhalb des Bezirkes kommenden Kunden werden es sich angesichts der neuerlichen Belastungen beim Parken immer häufiger überlegen, gleich in ein Einkaufszentrum zu fahren, begründete er diese Befürchtung. Es scheine fast, als wollte die Stadtregierung den Nahversorgern mit weiteren finanziellen Belastungen in den Bezirken das Leben noch schwerer machen.

"Mit diesem Anschlag auf die Brieftaschen der autofahrenden Kunden wäre eine solche Zielsetzung auf jeden Fall erreicht", sagte Aichinger. Jetzt müsste unbedingt sichergestellt werden, dass die Einnahmen der Parkbewirtschaftung auch wirklich verstärkt für die Attraktivierung des öffentlichen Raumes herangezogen werden. Wenn man schon die Autofahrer zur Kasse bittet, dann sollte mit dem Geld wenigsten der Bau der Volksgaragen forciert und Investitionen in den Einkaufsstraßen gefördert werden", schloss Aichinger.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001