"Vorarlberger Nachrichten" Kommentar: "Abgedankt" (Von Kurt Horwitz)

Ausgabe vom 28.08.2007

Wien (OTS) - Die Forderungen nach einem Vorziehen der Steuerreform bei der SP-Klausur in Schlaining zeigt einmal mehr die Verantwortungslosigkeit vieler Politiker. Die Zukunft ist ihnen egal, solange ihnen nur ein paar künftige Wähler(innen) begeistert Beifall klatschen.
Staatsschulden belasten die nächste Generation mit riesigen Zinsen-und damit Steuerlasten. Das Geld, das wir den Kreditgebern zahlen müssen, wird auch in Österreich dringend gebraucht werden, um Kinderbetreuung, bessere Ausbildung und Altenpflege zu finanzieren. Nur Politiker, die geistig bereits abgedankt haben und deshalb glauben, sich um die Zukunft nicht scheren zu müssen, können unsere ständig steigenden Staatsschulden ignorieren. Andernfalls müssten sie bei Forderungen nach einer vorgezogenen Steuerreform zumindest eines dazusagen: Bei welchen Ausgaben der Staat künftig ganz konkret sparen soll, um auch ohne zusätzliche Schulden die Steuern senken zu können. Mehr als ziemlich nebulose Vorschläge in Richtung Verwaltungs- und Gesundheitsreform war aus der Politik bisher nicht zu hören. Nur Rechnungshofpräsident Josef Moser war mutig genug, detaillierte Vorschläge beispielsweise hinsichtlich einer Spitalsreform zu machen. Das Echo war nicht gerade ermutigend.

Rückfragen & Kontakt:

Vorarlberger Nachrichten
Chefredaktion
Tel.: 0664/80588382

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PVN0001