Die Sportpolitikerin Beate Schasching zeigt Probleme des organisierten Vereinssport auf

Wien (SK) - Seit 01.01.2007 gelten österreichweit neue Netznutzungstarife. Ein wesentlichster Unterschied besteht darin, dass Flutlichtanlagen zukünftig Seitens des Stromanbieters nach der Netznutzung berechnet und zur Abrechnung gebracht werden. Dies bedeutet für sämtliche Sportanlagenbetreiber, die unter diese neue Regelung fallen, eine Erhöhung der Flutlichtkosten bis zum 10-fachen der bisherigen Ausgaben", erklärte SPÖ-Abgeordnete Beate Schasching am Montag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Es ist also nur eine Frage der Zeit, bis die ersten kleinen Sportvereine kostenbedingt den Trainingsbetrieb einschränken oder gar einstellen müssen.

Die SPÖ-Abgeordnete und Sportpolitikerin Beate Schasching zu dieser Neuerung: "Wenn der Sport seinen Aufgaben als wichtigster gesellschaftlicher Wegbereiter bei der Sozialisierung unserer Jugend und als unersetzlicher Faktor im Gesundheitsvorsorgebereich auch weiterhin wahrnehmen soll, wird es notwendig sein, den bei dieser neuen gesetzlichen Regelung offensichtlich enthaltenen Systemfehler schnellstmöglich einer sportfreundlichen Änderung zu unterziehen." (Schluss) ps/up/mp

Rückfragehinweis: Victoria Raabe, Parlamentarische Mitarbeiterin der Abg. z. NR Beate Schasching
Mail: victoria.raabe@parlinkom.at,
Internet: www.schasching.spoe.at ,
Tel.: +43/664/830 45 76

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0007