Österreichischer Doppelsieg bei Alpenländischer Handmähmeisterschaft

Baskenland, Bayern, Schweiz, Slowenien, Südtirol und Österreich am Start

Elixhausen/Wien (OTS) - Eine buchstäbliche "Sens-Sensation" ereignete sich am vergangenen Wochenende von 24. bis 25.08. bei der "Alpenländischen Handmähmeisterschaft mit Baskenland" in Elixhausen, als sich die internationale Handmäher-Elite in Salzburg zusammenfand. Insgesamt waren über 90 Teilnehmer aus dem Baskenland, Bayern, Schweiz, Slowenien, Südtirol und Österreich am Start. Die Landjugend Österreich wurde dabei von den besten heimischen Mähern vertreten, die beim Bundesentscheid im Juli ermittelt worden waren, - und das mit ausgezeichnetem Erfolg: Als Siegerin der Damen ging Marie-Luise Löcker aus der Steiermark hervor und bei den Herren gewann Johann Maderthaner aus Oberösterreich erstmals in der Herrenwertung die begehrte Goldmedaille.

Das umfangreiche Rahmenprogramm ließ die Veranstaltung zu einem "sens-ationellen" Erlebnis in mehrfacher Hinsicht werden: "Keep Cool Party", Sensenshow, Wettmähen "Mensch gegen Maschine" sowie die Bauernolympiade mit Gummistiefel-Weitschießen und Bauern-Dart begeisterten das internationale Publikum.

Bei den Herren gewann Johann Maderthaner aus Oberösterreich. Bei einer Zeit von 2 Minuten 23 Sekunden überzeugte er auch mit ausgefeilter Technik und der mit Abstand saubersten Mäharbeit. Silber ging an Georg Spiess aus Südtirol. Die Bronzemedaille erkämpfte sich Walter Lechner, ebenfalls aus Südtirol. Im Rahmen des Herren-Bewerbs mussten die Teilnehmer eine Fläche von 10 x 10 Meter mit der Handsense mähen. Neben der Schnelligkeit wurde in der Bewertung vor allem auf die Sauberkeit der gemähten Fläche geachtet.

Als Siegerin bei den Damen konnte sich mit einer persönlichen Bestzeit beim Mähen von 46 Sekunden und einer Gesamtzeit von 68,59 Sekunden Marie-Luise Löcker aus der Steiermark durchsetzen. Löcker hatte bereits im Juli das Qualifikationsmähen in Ossiach gewonnen und wurde nun ihrer Favoritenrolle gerecht. Silber ging an die Schweizerin Margrita Föhn vor der Oberösterreicherin Maria Gerner. Die Damen hatten eine Fläche von 7 x 5 Meter zu bewältigen.

Österreichische Damen siegen in Mannschaftswertung

Auch in der weiblichen Mannschaftswertung, bei der die drei besten Mäherinnen als Gruppe benotet werden, konnte das österreichische Team die Goldmedaille erringen. Bei den Herren, bei denen die fünf besten Mähzeiten berücksichtigt werden, konnte die Schweiz die begehrte Trophäe mit nach Hause nehmen.

Die Landjugend Österreich ist mit rund 90.000 Mitgliedern die größte Jugendorganisation des ländlichen Raumes. Der Fokus der Landjugend liegt in der Weiterbildung ihrer Mitglieder. Sie betreut unter anderem seit 2005 den EU-weit anerkannten Lehrgang "aufZAQ", eine Ausbildung im jugend- und freizeitpädagogischen Bereich und bietet als einzige Stelle in Österreich landwirtschaftliche Fachpraktika im Ausland an. 2007 widmet sich die Landjugend im Speziellen den Themenschwerpunkten "faireEnergie" und "faireGesellschaft".
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Landjugend
Schauflergasse 6, 1014 Wien
Tel.: 01/53441-8560, Fax: 01/53441-8569
mailto: sonja.pamperl@lk-oe.at
http://www.landjugend.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AIM0002