BZÖ für EU-Initiative zur Bekämpfung von Waldbränden

Westenthaler fordert 50-jähriges Verbot von Bautätigkeiten und verpflichtende Wiederaufforstung

Wien 2007-08-27 (OTS) - BZÖ-Chef Klubobmann Peter Westenthaler verlangt anlässlich der tragischen Waldbrände in ganz Südeuropa eine europaweite Regelung, wonach im Falle eines Waldbrandes im betroffenen Gebiet 50 Jahre jegliche Bautätigkeit untersagt wird. Stattdessen soll eine Wiederaufforstung verpflichtend vorgeschrieben werden. "Nur so können wir kriminelle Brandstiftungen und mafiöse Bauspekulationen verhindern", betont Westenthaler.

Westenthaler schlägt eine Initiative der EU zur Bekämpfung von Brandstiftungen vor. "Beinahe alle südlichen Urlaubsländer werden derzeit von verheerenden Feuern heimgesucht. Zehntausende Menschen müssen vor den Flammen flüchten. Naturschutzgebiete werden zerstört, Anrainer verlieren ihre Existenz. Die meisten Brände werden von Bauspekulanten gelegt, die einige Jahre später Hotelburgen und Tourismuszentren errichten. Diesen kriminellen Machenschaften muss endlich ein Riegel vorgeschoben werden."

Der BZÖ-Chef fordert Bundeskanzler Gusenbauer auf, sich für eine solche Regelung auf EU-Ebene stark zu machen. "Wir müssen rasch handeln, damit sich Brandstiftungen für kriminelle Spekulanten nicht mehr lohnen", so Westenthaler abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0002