ÖZIV-Medienpreis: Call for Entries

Auszeichnung für Berichterstattung über Menschen mit Behinderung im Wirtschafts- und Arbeitsleben

Wien (OTS) - Gleichstellung und Chancengleichheit für Menschen mit Behinderung - dafür tritt der ÖZIV seit seiner Gründung ein. Im vergangenen Jahr trat das Behindertengleichstellungsgesetz in Österreich in Kraft, heuer rief die EU das Europäische Jahr der Chancengleichheit für alle aus. Ergiebige Themen, um einmal zu überprüfen, wie die Situation aktuell für Menschen mit Behinderung im Land ist. Denn immerhin ist jeder Zehnte ein Betroffener.

Um das Thema "Behinderung" zu enttabuisieren und zu zeigen, dass Menschen mit Behinderung einen wertvollen Beitrag für die und in der Wirtschaft leisten, rief der ÖZIV vergangenes Jahr erstmals seinen Medienpreis für herausragende Berichterstattung über Menschen mit Behinderung im Arbeitsleben/in der Wirtschaft aus. Heuer erfolgt wieder in Kooperation mit dem Österreichischen Journalisten Club die Neuauflage.

Teilnahmeberechtigt sind journalistische Beiträge, die zwischen November 2006 und September 2007 entstanden und in österreichischen Print- oder elektronischen Medien erschienen sind. Einsendeschluss ist der 30. September 2007. Pro Teilnehmer können maximal drei Beiträge eingereicht werden. Die feierliche Preisverleihung geht am 15. November 2007 in den Räumlichkeiten des Studios 44 der Österreichischen Lotterien in Wien über die Bühne.

Als Preis für die erstgereihte Arbeit stehen ein Preisgeld in Höhe von 1.000,- Euro sowie der "Schuasch", eine eigens von Rudolf Pinter gefertigte Skulptur, zur Verfügung. Der burgenländische Künstler ist seit einem Autounfall als 16-jähriger querschnittgelähmt und arbeitet mit Öl, Holz und Bronze. Details unter www.rudolfpinter.com

Die Jury besteht aus Mag. Karl Amon (ORF TV), Monika Eigensperger (fm4), Beate Firlinger (MAIN_integrativ), Mag. Manfred Fischer (freier Journalist), Dr. Christoph Kotanko (Kurier), Alexander Millecker (ATV), Dr. Peter Muzik (WirtschaftsBlatt), Dr. Christian Rainer (Trend/profil), Bettina Roither (ORF Radio), Fred Turnheim (ÖJC-Präsident) und Dr. Klaus Voget (ÖZIV-Präsident).

Die Jurymitglieder werden vor allem die folgenden Kriterien bei ihrer Bewertung berücksichtigen:

  • Die Fähigkeit, die Aufmerksamkeit des Rezipienten zu wecken
  • Die Relevanz der Information und den Nachrichtenwert
  • Die Rücksichtnahme auf diskriminierungsfreie Sprache/Wording
  • Die Originalität des Themas
  • Die Objektivität und Unabhängigkeit sowie den Respekt für journalistische und ethische Prinzipien
  • Den Umfang und Aufwand der Recherche

Mit rund 30 Einsendungen verzeichnete der ÖZIV Medienpreis im Jahr 2006 einen fulminanten Start. Isabella Straub von der Kleinen Zeitung konnte sich als Erste über den "Schuasch" sowie das Preisgeld in Höhe von Euro 1.000,- freuen. Infos und Fotos dazu sind im Pressebereich des ÖZIV unter www.oeziv.org abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

und Einsendungen bitte an:
ÖZIV - Bundessekretariat
Tel.: 01-513 15 35-0
Fax: 01-513 15 35-250
mailto: buero@oeziv.org
www.oeziv.org

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ZIV0001