Lembacher: Land NÖ unterstützt Keltenforschung in Roseldorf

Wissenschaftliche Auswertung der Funde

St. Pölten (NÖI) - Die Beschäftigung mit der Geschichte unseres Landes trägt wesentlich zur Identitätsstiftung bei. Das Land Niederösterreich unterstützt daher den Verein Keltenforschung Roseldorf (Bezirk Hollabrunn) in der wissenschaftlichen Auswertung der Funde und Befunde der Ausgrabung Roseldorf, berichtet die VP-Landtagsabgeordnete Marianne Lembacher.

Bereits im Jahr 2006 wurden die Ausgrabungen des großen Heiligtums am Sandberg abgeschlossen. Nun liegt das gesamte Fundmaterial aus diesem Heiligtum vor und muss jetzt gezeichnet und eingescannt sowie zu druckreifen Publikationstafeln digital zusammengestellt werden. Auch die zeichnerische Aufnahme der Funde aus den Privatsammlungen und deren Beschreibungen für den Textkatalog, die zeichnerische Aufnahme des ersten Teils der Funde aus dem kleinen Heiligtum und die Erstellung von Phrasenplänen einiger Befunde aus dem Grabungsjahr 2001 sind vorgesehen.

Im Hinblick auf die Bedeutung dieser Funde, die u. a. auch für die geplante Rekonstruktion des großen Heiligtums im Urgeschichtsmuseum Asparn an der Zaya eine unverzichtbare Grundlage darstellen, stellt das Land Niederösterreich einen Finanzierungsbeitrag in der Höhe von 7.000 Euro zur Verfügung, berichtet Lembacher.

Rückfragen & Kontakt:

Volkspartei Niederösterreich
Öffentlichkeitsarbeit

Mag. Philipp Maderthaner
Tel: 02742/9020 DW 151
Mob: 0664/4121478
philipp.maderthaner@vpnoe.at
www.vpnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0001